Schmerztherapie

« Übersicht

Neuartige Schmerztherapie ohne Spritzen, Medikamente und teure Geräte

Schmerzen ohne konkrete Strukturschäden sind sehr häufig. So finden sich bei etwa 80% der Patienten mit Rückenschmerzen gerade in der Altersgruppe der 30- bis 50-jährigen keine degenerativen Veränderungen oder Bandscheibenvorfälle. Derartige Schmerzen sind in vielen Fällen die Folge von strukturellen Störungen ohne erkennbare Schäden – etwa aufgrund von Fehlhaltungen, Fehlbelastungen, Störung der Körperarchitektur oder in Folge von Unfällen, Verletzungen oder Operationen.

Die allseits bekannte Schmerztherapie besteht zumeist aus einer Schmerzunterdrückung durch entsprechende Medikamente. Doch während diese Art der Behandlung gerade bei akuten Schmerzen außer Frage steht, bietet sie langfristig keine Beseitigung der Ursachen solch schmerzhafter Strukturstörungen. Wird die schmerzlindernde Medikation abgesetzt, treten die Schmerzsymptome daher schnell wieder auf. Dabei wäre gerade eine genaue Untersuchung der Schmerzursachen angebracht. Immerhin sind die meisten Schmerzen nichts anderes als spezifische Signale des Körpers, mit denen er auf funktionale Störungen hinweist.

Mit der Alternativen Manuellen Schmerztherapie nach dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) können über 95% der im Praxisalltag üblichen Schmerzen in der ersten Behandlung bereits deutlich gelindert werden – unabhängig davon, ob es sich um akute oder chronische Schmerzen handelt. Die Schmerzlinderung geht dabei nach unserer Erfahrung bis hin zur kompletten Beschwerdefreiheit. Zur Unterstützung dieser manuellen Schmerztherapie setzen wir in unserer Praxis zudem bewährte Techniken aus der Manuellen Therapie (Physiotherapie) sowie die Akupunktur aus der traditionellen chinesischen Medizin ein. Ergänzend zu einem ganzheitlichen Konzept bieten wir das Kinesiotaping nach dem Medical Taping Concept an.

Links zu diesem Thema